#gernperdu - 360Grad Training GmbH
19507
post-template-default,single,single-post,postid-19507,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

#gernperdu

#gernperdu

Die Tendenz zum Dutzen ist momentan irgendwie voll im Trend. Xing hat für die „Du-Anrede“ den Startschuss ausgelöst und nun scheinen auch einige Banken die Duz-Kultur einzuführen.

Mit dem „Du“ möchten die Banken wohl das immer noch oft verbreitete „Spießerimage“ ablegen und mehr Nähe schaffen. Doch kann eine Bank mit so gemischtem Klientel einfach auf das Du umsteigen?

Bezug zur Bank geht noch mehr verloren

Aus unserer Sicht gestaltet es sich eher schwierig. Werden Oma Erne und Opa Willi mit ihren 89 Jahren auch geduzt? Ist die Nähe nicht auch durch kompetente und faire Beratung möglich?

Weiterhin haben viele Kunden schon jetzt keinen richtigen Bezug zu ihrer Bank und die Gefahr ist groß, dass dadurch die Kunden noch mehr die Bindung verlieren. Zumal viele ältere Berater das auch nicht konsequent durchziehen können/wollen.

Aber auch jüngere Kunden legen oft Wert auf das Sie. Viele fiebern ihrem 18. Geburtstag sehr entgegen. Endlich erwachsen! Für viel spiegelt sich das oft auch in der Anrede wieder und zeigt noch mehr Respekt. Fakt ist auch, dass man nicht jeden immer sympathisch findet und dementsprechend auch nicht gleich gedutzt werden möchte.

Man sollte die Wahl haben

Respektvoll ist aus unserer Sicht, wenn jeder selbst die Wahl hat, ob er oder sie gesiezt oder geduzt wird. Ein Kunde sollte nicht einfach pauschal geduzt werden, sondern das Signal bekommen, dass beides ok ist. Sollte es sich im Gespräch herausstellen, dass die Chemie mit dem gegenüber passt, kann man schon danach fragen. Aber auch hier gilt, der Ältere sollte es anbieten! Weil für viele es sonst noch immer respektlos erscheinen könnte.

Freiwilligkeit auch im Kollegium

Im Kollegium hat es die Santander Bank ganz sinnvoll gelöst. Jeder Mitarbeiter kann freiwillig einen Aufkleber an seinen PC kleben, der aufzeigt, dass das Du ok ist: #gernperdu. Diese Aufkleber sind freiwillig. Jeder Mitarbeiter kann also selber entscheiden, ob er geduzt werden möchte. Genauso kann jeder, der den Aufkleber sieht, auch selber entscheiden, ob er das Du oder Sie möchte. Dadurch entfällt das aktive Anbieten des Dus, was ja eventuell eine unangenehme Situation hervorrufen könnte. Trotz der Aufkleber wird in den Filialen mit den Kunden fast ausschließlich gesiezt. Denn auch in einer immer lockerer werdenden Business Welt strahlt das Sie oft weiterhin Kompetenz und Respekt aus.